San Francisco

San Francisco

San Francisco ist eine der schönsten und attraktivsten Städte in den USA. Im Gegensatz zu anderen US Großstädten ist das Stadtzentrum relativ kompakt und kann gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln und zu Fuß erkundet werden.

Sehenswertes in San Francisco: Golden Gate Bridge, Cable Car, Lombard Street, Chinatown, Fisherman’s Wharf, Alcatraz, Coit Tower, Union Square, Golden Gate Park, Alamo Square.

Golden Gate Bridge

Das Wahrzeichen von San Francisco und der gesamten Westküste ist die 1937 fertiggestellte Golden Gate Bridge. Die Brücke ist 2,7 km lang, die Pfeiler sind 227 m hoch und die 6-spurige Fahrbahn ist 70 m über dem Wasser.
Die Fahrt über die Brücke kostet stadteinwärts derzeit 6 USD. Stadtauswärts ist die Überfahrt kostenlos. Fahrzeuge mit drei oder mehr Insassen können wochentags von 5:00 – 9:00 Uhr und von 16:00 – 18:00 Uhr die Brücke auch stadteinwärts kostenlos passieren.

Die besten Plätze zum Fotografieren der Golden Gate Bridge:
Battery Spencer (bester Aussichtspunkt): N 37°49’41“  W 122°28’56“ Karte
Parkplatz Golden Gate: N 37°49’57“  W 122°28’46“ Karte
Backer Beach: N 37°48’13“, W 122°28’45“ Karte
Visitors Center: N 37°48’30“,  W 122°28’33“ Karte

Helikopteraufnahme Golden Gate Foto: Tobias Neppl

Helikopteraufnahme Golden Gate Bridge mit Mautstation. Foto: Tobias Neppl

Fisherman’s Wharf – Pier 39

Der alte Fischereihafen zählt zu den beliebtesten touristischen Zielen in San Francisco. Entlang der Hafenpromenade findet man zahlreiche Restaurants und Steh-Imbisse mit Fischspezialitäten und Meeresfrüchten. Daneben haben sich viele Souvenirläden, Galerien, Museen und Geschäfte angesiedelt. Straßenkünstler sorgen für ganzjährigen Rummel. Die ehemalige Bootsanlegestelle Pier 39 ist vor allem durch die von weitem hörbare Seelöwen-Kolonie bekannt.

Pier 39

Alcatraz

Die ehemalige Gefängnisinsel ist nur mit Alcatraz Cruises ab Pier 33 (Nähe Fisherman’s Wharf) zu erreichen. Die Touren starten täglich ab 9:00 Uhr (halbstündlich) und dauern ca. 2,5 Stunden. Über Kopfhörer auch mit deutschem Audio-Kommentar.  › Alcatraz Cruises

Alcatraz

Cable Cars

Seit 1873 rattern die Cable Cars über die hügeligen Straßen von San Francisco. Heute gibt es nur noch drei Linien, aber eine Fahrt in den restaurierten Wagen ist unbedingt empfehlenswert.

Die Powell-Hyde Line ist die beliebteste Strecke mit dem steilsten Straßen und der besten Aussicht. Sie beginnt an der Wendestelle in der Market Street (Ecke Eddy Street) und fährt über Nob Hill, Russian Hill zum Aquatic Park direkt am Fishermans Wharf. Die Powell-Mason Line startet an der gleichen Stelle und fährt über Nob Hill runter bis zur Bay Street in der Nähe zum Fishermans Wharf. Die California Line fährt vom Financial District (Market Street) über Chinatown, Nob Hill zur Van Ness Avenue. Die Cable Cars fahren von 6:00 Uhr bis 1:00 Uhr nachts im Viertelstundentakt. Die einfache Fahrt kostet 5 USD, die Tageskarte 11 USD. Tickets gibt es beim Schaffner im Wagen, an Automaten oder an den Endstationen.  » SFMTA

Das Cable Car Museum ist in der Maschinenhalle der Cable Cars untergebracht. (Ecke Mason/ Washington Street) Es werden historische Wagen ausgestellt und man kann die Antriebstechnik besichtigen. Der Eintritt ist kostenlos.

Cable Car

Lombard Street

Die blumengeschmückten Serpentinen der Lombard Street liegen zwischen der Hyde Street und der Leavenworth Street. Die acht engen Kurven sind nur von oben (Hyde Street) nach unten zu befahren und für Wohnmobile und Busse gesperrt. Der beste Platz zum Fotografieren ist unten.

Lombard Street   Foto: Sven Matthias
Lombard Street   Foto: Sven Matthias

Chinatown

San Franciscos Chinatown ist das zweitgrößte Chinesenviertel außerhalb Asiens (das größte ist mittlerweile in New York). Es umfasst 24 Häuserblöcke rund um die Grant Avenue (zwischen Brodway und Bush St). Am Eingang zur Bush Street steht ein schönes Drachentor, ein Geschenk Taiwans. In der Grant Ave gibt es eine Vielzahl an Restaurants und exotischen Geschäften. In den Seitenstraßen (z.B. Waverly Street) geht es weniger touristisch zu, hier findet man viele kleine Läden und traditionelle Dim Sum Restaurants.

San Francisco Chinatown

Union Square

Das Herz von San Francisco ist der Union Square Platz, der schon im amerikanischen Bürgerkrieg für Kundgebungen der Union Army (daher der Name) genutzt wurde und auch heute noch als Veranstaltungsort vieler Konzerte, Reden und Protesten dient. Er grenzt an das Theater- und Kunstviertel und ist von sechs großen Kaufhäusern (Macy’s, Bloomingdale’s, Barneys New York, Nordstrom, Saks Fifth Avenue, Neiman Marcus) sowie zahlreichen Designer-Boutiquen und renommierten Hotels umgeben. Der Union Square ist das Viertel mit den meisten Einkaufs- und Unterhaltungsmöglichkeiten in San Francisco. GPS: N 37° 47′ 16″, W 122° 24′ 27“  » Karte

Coit Tower – Telegraph Hill

Der 64 m hohe Coit Tower auf dem Telegraph Hill bietet eine der schönsten Rundumsichten auf die Stadt. Er wurde 1934 als Aussichtsturm zu Ehren der freiwilligen Feuerwehr errichtet. Man kann ihn sowohl mit dem Auto als auch zu Fuß erreichen. Auch eine Buslinie hat direkt am Tower eine Haltestation. Bei gutem Wetter empfiehlt sich der etwas beschwerlichen Aufstieg zu Fuß, da man unterwegs schon viel sieht und es oben nur wenige Parkplätze gibt. Bereits vom Parkplatz aus hat man eine herrliche Aussicht, oben auf den Turm kommt man mit einem Fahrstuhl. GPS: 37°48’10″N, 122°24’21″W

Alamo Square

Der kleine, hügelige Park ist durch die viktorianischen Häuser in der angrenzenden Steiner Street bekannt. Die „Seven Sisters“, auch „Postcard Row“ oder „Painted Ladies“ genannt, sind mit der dahinter liegenden City ein beliebtes Fotomotiv. GPS: 37°46’34″N, 122°25’59″W

Alamo Square

Twin Peaks

Die beiden, fast gleich hohen Zwillingshügel (277m und 275m) bieten den besten Ausblick über die Stadt und die gesamte Bay Area. Sowohl tagsüber als auch nachts ist die Aussicht phantastisch und gehört zum Pflichtprogramm für San Francisco. Zu erreichen über den Twin Peaks Blvd., der Parkplatz (Christmas Tree Point Rd.) ist gleichzeitig auch der Aussichtspunkt. GPS: N 37°45’18“, W 122°26’48“  » Google Maps

Blick von den Twin Peaks, in der Mitte die Market Street. Foto: Vincent Bloch

Blick von den Twin Peaks, in der Mitte die Market Street. Foto: Vincent Bloch

Parken & Verkehr

Freier Parkraum ist in San Francisco sehr rar und deshalb teuer. Die Parkzeit ist oft auf 1/2 Stunde beschränkt, was zum Sightseeing nicht reicht. Bitte überschreiten Sie nicht die Parkzeit an den Parkuhren und schlagen Sie an den steilen Strassen die Vorderräder zum Randstein ein. Die Parkwächter sind mit Ihren Elektromobilen immer überall. Auch viele Hotels haben keine eigenen Parkplätze und bieten „Valet Parking“ an, d.h. ein Mitarbeiter parkt den Wagen in einem nahen Parkhaus. Die Tagesgebühr in den Parkhäusern beträgt zwischen 20 und 40 USD.

Hotelempfehlungen San Francisco

Motels in guter Lage ohne Parkgebühren:
Coventry Motor Inn ∗∗
Lombard Motor Inn ∗∗
Buena Vista Motor Inn ∗∗

Tipp: Wenn Sie San Francisco auf einer Rundreise besuchen, dann nehmen Sie sich möglichst ein Motel mit kostenlosen Parkplätzen und erkunden Sie die Stadt zu Fuß und mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Ein 3-Tagespass kostet 32 Dollar und gilt für Busse, Straßenbahn und die Cable Car. Wenn Sie mit dem Flugzeug ankommen, fahren Sie am besten mit der BART (U-Bahn) oder einem Taxi in die Stadt und mieten Ihren Wagen erst ab dem Tag, an dem Sie ihn brauchen. Das spart Geld (Mietwagen + Parkgebühr) und Nerven bei der Parkplatzsuche. Alle grossen Mietwagenfirmen haben auch Abholstationen in der Stadt.  › Mietwagen San Francisco

Hotelsuche San Francisco

San Francisco Touren und Aktivitäten

Menü