Las Vegas Nightlife

Nightclubs & Lounges

Erotic Shows

Während Las Vegas vor 10 Jahren noch mehr auf familienfreundliche Unterhaltung setzte, ist inzwischen wieder ein Hauch von Verruchtheit in die Stadt zurückgekehrt. Die Kasinobosse haben erkannt, dass mit Erotik mehr Geld zu verdienen ist, als mit Wasserrutschen und Streichelzoos.

Viele Hotels haben wieder eine Erotik-Show im Programm, wie z.B. Crazy Girls im Planet Hollywood oder Fantasy im Luxor. Selbst der eher konventionelle Cirque du Soleil wird immer freizügiger z.B. mit Zumanity im Hotel New York New York. Für die Damen gibt’s im Hotel Excalibur Thunder from Down Under oder im Hotel Rio die Chippendales.

Stripclubs, Gentleman Clubs, Tabledance:

In Las Vegas gibt es grundsätzlich zwei Arten von Stripclubs: topless und totally nude. Der Unterschied ist ein (zumeist winziger) String Tanga, den die Damen in den Topless-Clubs tragen. Sind die Tänzerinnen ganz nackt, darf nämlich kein Alkohol ausgeschenkt werden.

Die Topless-Clubs liegen näher am Zentrum, viele sind täglich rund um die Uhr geöffnet und werden auch von Promis besucht. Eintritt: ab $20 inkl. 2 Getränke. Das Sapphire ist nach eigenen Angaben der grösste Stripclub der Welt und hat mehr als 6.000 Tänzerinnen in der Kartei. Der einzige Totally Nude Club in dem es Alkohol gibt, ist der Palomino Club in North Las Vegas.

Cheetahs Gentleman’s Club
2112 Western Ave
Las Vegas, NV 89102

Crazy Horse III
3525 W. Russell Road
Las Vegas, NV 89118

Larry Flynt’s Hustler Club
6007 Dean Martin Drive
Las Vegas, NV 89118

Palomino Club
1848 Las Vegas Blvd. North
Las Vegas, NV 89030

Sapphire
3025 Sammy Davis Jr. Drive
Las Vegas, NV 89109

Spearmint Rhino
3340 South Highland Drive
Las Vegas, Nevada 89109

Prostitution in Las Vegas

Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass Glücksspiel und Prostitution das perfektes Paar wären, aber im Bundesstaat Nevada ist die käufliche Liebe in Kommunen mit über 700.000 Einwohnern verboten. Dazu gehört auch Clark County mit Las Vegas. Nevada Statute 244-345 Das heißt aber nicht, dass es in Las Vegas keine Prostitution gäbe. Das älteste Gewerbe der Welt findet immer seine Wege und natürlich auch in “Sin City”.

Die Gelben Seiten von Las Vegas sind voll mit Anzeigen von so genannten Private Dancers und Adult Entertainers. Auf über 150 Seiten bieten mehrere tausend Damen ihre Dienste an. “Ich bin schneller in Ihrem Zimmer als eine Pizza” oder ähnlich steht auf den Bilderkarten und Broschüren, die am Strip in Zeitungskästen und von nervenden Mexicanos verteilt werden. Diese Dienste sind völlig legal, da nur “Unterhaltung” angeboten wird. – Was sich hinter verschlossenen Hoteltüren abspielt geht ja niemanden etwas an, frei nach dem Motto: “What happens in Vegas, stays in Vegas”. Aber Vorsicht, Sie zahlen ja nicht für Sex, und haben somit auch keinen Anspruch darauf, wenn die oder der Betreffende nach 10 Minuten Striptease das Zimmer verlässt.

An den Casinobars vieler Hotels sitzen vorwiegend abends zahlreiche junge Damen alleine herum und ich müsste mich sehr täuschen, wenn das alles Urlauberinnen wären. Man wird aber keinesfalls angepöbelt oder belästigt. Bitte bedenken Sie, da Prostitution in Las Vegas illegal ist, unterliegen die Damen keiner medizinische Pflichtkontrolle.

Legale Bordelle

Etwa 50 Meilen westlich von Las Vegas liegt die Stadt Pahrump. Diese gehört nicht mehr zum Bezirk Clark County, sondern liegt im Nye County, dort ist Prostitution erlaubt. Hier haben sich einige Etablissements angesiedelt, manche betreiben sogar einen Limousinenservice ins nahe Las Vegas. Am bekanntesten ist wohl die Chicken Ranch.

Menü